Nachhaltige Beauty für Vater, Mutter und Kind – Das Triple-Interview

BABY, Beauty, MUM, Pflege

Wir bieten euch den ultimativen Beautytalk für die ganze Familie. Vater, Mutter und Kind werden mit nachhaltigen Beauty-Produkten verwöhnt und wir sprechen mit Experten.

Wir fordern: Schönheit für alle! Und weil ihr wahrscheinlich alle sowieso wunderschön seid, haben wir dieses Ziel erreicht. Dann können wir uns ja um etwas anderes kümmern: Nachhaltigkeit. In unserem ultimativen Beautytalk sprechen wir mit nachhaltigen Beautymarken für Mutter, Vater und Kind.

Für Mama: UNDGRETEL

Die Kosmetik-Linie UNDGRETEL bietet unprätentiöse Kosmetik, die komplett nachhaltig ist und dennoch durch anspruchsvolle Qualität besticht. Gegründet wurde das Label von Christina Roth und Stephanie Dettmann. Ein tolles Gespann mit einer wundervollen Vision. Wir haben uns mit Stephanie unterhalten. Sie verrät uns Beauty-Tipps und die Geschichte des Labels

lunamag: Es ist Sommer und somit Urlaubszeit. Was hast du immer in deiner Beauty-Bag, wenn du unterwegs bist?

Stephanie: Eine Sonnenbrille und einen KNUTZEN Lipgloss.

Wie sieht deine Morning-Routine im Bad aus?

Da ich Mutter von zwei kleinen Kindern (Tochter 4 Jahre, Sohn 4 Monate) bin, braucht es morgens gutes Teamwork und eine klare Aufgabenverteilung zwischen meinem Mann und mir. Während der Eine dem Kleinen die Windel wechselt, bereitet der Andere das Frühstück für die Große vor. Und dazwischen bleibt dann für jeden noch genau die Zeit, die er braucht, um zu duschen und sich entsprechend aufzuhübschen für den Tag.

Was ist dein Lieblingsprodukt von „und Gretel“ und warum?

LUK ist eines meiner Lieblingsprodukte. Da es bei mir meistens einfach schnell gehen muss, ist er mein perfekter Beauty Partner. In nur wenigen Minuten zaubert er mir strahlende Augen, sexy Smokey Eyes oder einfach die letzte schlaflose Nacht weg.

Eure Geschichte kann man ja auf der Homepage nachzulesen. Aber: Wie habt ihr euch getroffen und wie ist die Idee zu „und Gretel“ geboren worden? Abends beim Bier?

Christina war damals (2008) die Freundin meines Nachbarn. Ich hab sie oft zusammen auf dem Balkon sitzen sehen, Aperol Spritz trinkend und über irgendwelchen tollen Ideen sitzend und diskutierend. Ich selbst war zu diesem Zeitpunkt noch Vollblut-Werberin und eigentlich fast immer in der Agentur. Eines Abends hatte ich zwischen zwei Präsentationen kurz Zeit, um Zuhause Wäsche aufzuhängen. Da rief mich Christina zu sich herüber. Sie erzählte mir von ihrer Idee eine Make-up Linie herausbringen zu wollen, die zum einen absolut „Fashion“ und zum anderen komplett „Organic“ ist und die UND GRETEL heißen sollte. Ich fand die Idee auf Anhieb großartig und gleichzeitig so

Stark im Duo: Stephanie (rechts) mit Christina.

Stark im Duo: Stephanie (rechts) mit Christina.

naheliegend. Nach ca. einem Jahr, in dem sich Christina und ihr Freund getrennt und wir uns deshalb auch etwas aus den Augen verloren hatten, trafen wir uns eines Tages wieder … im Regen vor dem damaligen Alexander Carrée (das es heute längst nicht mehr gibt). Ich fragte sie, wie es ihr gehen würde und was aus ihrer tollen „UND GRETEL-Idee“ geworden wäre. Christina erzählte wie es ihr das letzte Jahr ergangen war, schaute mich irgendwann an und sagte: „Weißt Du, ich bin an einem Punkt angekommen, ich bräuchte so jemanden wie Dich. Hast Du nicht Lust UND GRETEL mit mir zusammen zu machen?“ Ich hab nicht lange gezögert sondern sofort ja gesagt. Ein bisschen wie beim Heiratsantrag 😉 Danach ging alles recht schnell. Ich habe meinen Job in der Agentur gekündigt und wir haben gemeinsam losgelegt, die Idee zu realisieren. Das Ganze hat dann nochmal gute 5 Jahre gebraucht bevor wir am 17. Januar 2015 bei ANDREAS MURKUDIS gelaunched haben.

Gibt es einen Beauty-Tipp, den du irgendwann von Mama, Oma, Tante oder Freundin bekommen hast, der einfach immer funktioniert?

Viel Wasser trinken und Abends immer gründlich abschminken.

Für den Papa: OAK

OAK macht bärtige Männer glücklich: Das Beauty-Label aus Berlin hat sich ganz der Gesichtshaarpflege verschrieben. Authentisch und mit genialem Produktdesign bringt die Marke Produkte auf den Markt, die genau das tun, was sie sollen: Bärte pflegen und so die Herren der Schöpfung zu Stilsicherheit und blendendem Aussehen verhelfen. Wir sprechen mit einem der Gründer, Marcus Röber.

lunamag: Es ist Sommer und Urlaubszeit: Was musst du immer dabei haben, egal wo es hingeht?

Marcus: Gerade aus dem Urlaub zurück, ziemlich einfach zu beantworten: Ausreichend Muskeln für Gepäck und Kinder die nicht mehr laufen können/wollen. Buddelzeug für eine ordentliche Strandburg. Und natürlich Sonnencreme mit hohem LSF, damit der Urlaub nicht schneller vorbei ist als geplant.

Wie sieht deine Morning-Routine im Bad aus?

Damit aus der Morning-Routine keine Morning-Improvisation wird, versuchen wir uns möglichst noch vor Erwachen der Kids darum zu kümmern. Ein wichtiger Teil dabei ist natürlich die Bartpflege: Waschen, pflegen, in Form bringen. In meinem Badezimmer mit BEARD WASH, BRUSH und je nach Bartlänge/Stimmung mit OIL und/oder BALM.

Welches ist dein Lieblingsprodukt von OAK und warum?

Schwere Entscheidung … momentan das BEARD BALM. Eine super Kombi aus unserem BEARD HOLD und BEARD OIL. Wenn man den Bart nicht nur bändigen (sprich in Form bringen), sondern auch mit hochwertigen Inhaltsstoffen wie dem enthaltenen Bio-Brokkolisamenöl und Brennesselextrakt pflegen will, gehört das Produkt ins Badezimmer.

Woher kennt ihr beiden euch und wie ist die Idee zu OAK entstanden?

Ingo kenne ich aus gemeinsamen Agenturtagen bzw. -nächten. Irgendwann hatten nicht nur wir einen Bart, sondern auch viele, viele andere Männer in den Straßen Berlins. Also haben wir uns gefragt, wie wir den in Schuss bringen können und uns Ende 2011 dazu entschlossen den Schritt in die Selbstständigkeit zu machen. Nach ausgiebiger Entwicklungsarbeit mit anderen Bartträgern, Barbieren und Naturkosmetikexperten waren wir etwa ein Jahr später mit Deutschlands erster Bartpflegeserie auf dem Markt.

Gibt es einen Pflegetipp, den du von deinem Papa, Opa, Onkel oder einem guten Freund bekommen hast, den du immer noch beherzigst und an deinen eigenen Sohn weitergeben würdest?

Grow it, groom it. Was für den Bartträger soviel bedeutet wie: Lass wachsen, aber gepflegt.

Verrate uns das Geheimnis eines schönen Barts.

3 Dinge: Etwas Glück – denn nicht jedem wächst ein voller Bart, ein guter Barbier und die richtigen Produkte für die tägliche Pflegeroutine

 

 

Ein Mann und sein Bart: Markus Röber hat zusammen mit Ingo Isabettini OAK gegründet.

Ein Mann und sein Bart: Marcus Röber hat zusammen mit Ingo Isabettini OAK gegründet. Das Bild wurde von Helena Melikov gemacht.

Für die Kleinen: bobini

Die Kinderpflegemarke bobini ist perfekt auf die Bedürfnisse von Kindern abgestimmt und bietet neben einem kindgerechten bunten Design tolle Qualität für Klein und Groß. Die Pflegeprodukte haben eine besonders hautschonende Rezeptur ohne Duftstoffe, Silikone, Parabene und  Paraffine. So kann ohne Probleme und schlechtes Gewissen täglich geplanscht  werden. Wir haben uns mit Anja Kaufmann, der Marketingleiterin und selbst Mama zweier Söhne genau darüber unterhalten.

lunamag: Welche Morgen- und Abendrituale haben Sie mit Ihren zwei Kindern im Badezimmer?

Meine beiden kleinen Jungs sind echte Rabauken! Rituale sind wichtig für Kinder, bringen sie doch Struktur und Verlässlichkeit ins Leben. Bei uns sind sie besonders dafür da, den morgendlichen Ablauf einigermaßen schnell und effizient über die Bühne zu bringen. Als berufstätige Mutter, die vor der Arbeit noch beide Kinder in den Kindergarten bringen muss, hat man einen sehr stringenten zeitlichen Plan einzuhalten, um alles rechtzeitig zu schaffen. Deshalb wird bei uns generell abends gebadet und wenn es etwas schneller gehen muss, geduscht. Morgens gibt es ein gründliches Waschen am Waschbecken, danach Zähneputzen, Kämmen und dann ein allmorgendlichen Wettkampf: ‚Wer ist schneller angezogen‘. Komischerweise klappt das immer ganz gut und meine beiden stehen dann frisch geschniegelt rechtzeitig am Frühstückstisch. Abends ist das Ganze etwas geruhsamer und endet dann auch mit einer ausgiebigen Gutenacht-Geschichte.

Wie bekommt man Kinder am schnellsten in die Wanne?

Das ist besonders bei Jungs manchmal ein hartes Stück Arbeit!  Am besten man verbindet die unangenehmen Dinge mit Spiel und Spaß  – dann gehen auch zwei Schmutzfinken gerne in die Wanne.  Meine Jungs lieben den „Super Kicker“ von bobini. Der hat mit dem Fußball-Design viel Identifikationspotential für meine beiden Fußballhelden. Außerdem bewährt sind: Schaumpusten im Badezimmer, mit einer Taucherbrille in der Wanne Tiefseetaucher spielen und Wasserschlachten veranstalten.

Auf welche Inhaltsstoffe muss man bei der Kinderpflege achten?

Natürlich ist es für zarte Kinderhaut ganz wichtig, auf Waschrohstoffe auf pflanzlicher Basis zu achten. So sind die Inhaltsstoffe in den Produkten von bobini ph-hautneutral sowie ohne Paraffine, Parabene, Silikone und Farbstoffe. Auch auf Duftstoffe mit Allergiepotenzial wird in unseren sanften Rezepturen vollständig verzichtet.

Welchen Pflege-Tipp würden Sie an ihre Kinder immer weiter geben?

Weniger ist mehr! Wählt sorgfältig aus und achtet auf die Inhaltsstoffe. Die Haut ist das größte Organ, man sollte sie immer mit viel Sorgfalt und Pflege behandeln.

Was ist Ihr persönliches Lieblingsprodukt von bobini?

Ich mag besonders gerne unsere 3in1 Produkte, ‚Kleine Prinzessin‘ für Mädchen und ‚Super Kicker‘ für Jungs. Als Jungs-Mama liebe ich besonders praktische Dinge. Mit dem ‚Super Kicker‘ habe ich Dusche, Shampoo und Schaumbad in einer Flasche. Mit dem ‚Super Kicker‘ habe ich Dusche, Shampoo und Schaumbad in einer Flasche. Kommen meine beiden dreckverschmiert frisch vom Fußballplatz, so brauche ich nur eine Flasche aufzumachen und schon wird dem Schmutz der Kampf angesagt.

Bobini mood

Titelbild: istock

Unsere Magazine

LUNA NR. 79

Spring Time

Alles für die Schule: Der richtige Ranzen und Accessoires für ABC-Schützen

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

LUNA MUM NR. 38

LIEBLINGS-LOOKS

Die neue Ausgabe: LEICHT UND WENIG

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

Copyright © Luna media Group, 2017-2020