Mikroplastik in der Babypflege – So erkennt ihr sie

BABY, Pflege

Alexandra Brechlin

Jeder Mensch isst wöchentlich eine Kreditkarte in Form von Mikroplastik, das zumindest behauptet eine von WWF veröffentlichte Studie. Noch ist unklar, was auf Dauer mit dem menschlichen Organismus macht. Doch insbesondere Kinder und Babies will man gegen schädliche Umwelteinflüsse schützen. Aber wie?

Wie viele Partikel tatsächlich vom Körper aufgenommen werden und welchen Schaden sie im Körper anrichten, ist bislang nicht ausreichend erforscht. Im globalen Durchschnitt nimmt jeder Mensch pro Tag bis zu 1769 Mikroplastik-Partikel allein durch Trinkwasser auf. Doch mehrere Studien an  Tieren haben die kleinen Partikel in der Blutbahn, den Lymphgefäßen und der Leber nachgewiesen. Insbesondere bei Fischen und Vögeln wurde dabei eine Veränderung der Darmzotten, Leber-Hirn-Störungen und Störungen bei der Eisenaufnahme nachgewiesen.

Weichmacher können Wachstum beeinflussen

Besonders für Kinder kann es also  riskant sein, wenn sie die Mikroplastik in größerer Menge zu sich aufnehmen. Besonders heimtückisch sind dabei die sogenannten Weichmacher in der Kosmetik. Denn diese können unter Umständen ähnlich wie das weibliche Hormon Östrogen wirken und damit das Wachstum – das bei Kindern fast ausschließlich hormonell gesteuert ist – beeinflussen.

Viele Pflegeprodukte enthalten Weichmacher

Wer jetzt glaubt das Kinder- und Babypflegeprodukte, die ja ohnehin als streng kontrolliert gelten, ohne Weichmacher auskommen, der irrt sich leider. Noch immer findet sich in vielen Babyprodukten Mikroplastik, insbesondere in Sonnencremes. Wer hier sicher gehen will, kann sollte darum anstatt zu chemischen lieber zu mineralischen Filtern greifen.

Sonnencreme ohne Mikroplastik

 

Warum überhaupt Mikroplastik?

Der Grund warum viele Firmen überhaupt zu Mikroplastik greifen ist eigentlich nur ein „Wohlfühleffekt“. So sorgt Plastik zum Beispiel dafür das ein Shampoo oder Duschgel besser schäumt. Dieser Schaum hat keinen Effekt darauf wie sauber das Produkt wirklich macht, aber als Verbraucher unterliegt man gerne dem Trugschluss: Mehr Schaum – mehr Sauberkeit und Pflege. Andere Kunststoffe und Weichmacher sorgen zudem für einen sogenannten „Conditioning – Effekt“ wodurch Haut und Haare durch das Produkt scheinbar glatter und weicher werden.  Alles was die Mikroplastik jedoch in Wirklichkeit macht, ist sich wie ein dünner Film auf die Oberfläche zu legen, anstatt Haut oder Haare wirklich zu reparieren.

 

Babypflege ohne Mikoplastik

 

 

Wie kann man Mikoplastik erkennen?

Mithilfe  von Apps wie Codecheck und ToxFox kann man ganz einfach schädliche Stoffe in Alltagsprodukten erkennen. Dafür  muss man die Produkte vor dem Einkauf scannen und man erfährt sofort ob und welche Schadstoffe enthalten sind. ToxFox ist speziell für Kosmetikprodukte und Spielzeuge geeignet, mit Codecheck wird Nahrung, Kosmetik, Haushalts- und Kinderprodukte gescannt.

Sollte man keine der Apps beim Einkauf zur Hand haben, muss man nicht Chemie studiert haben, um Mikroplastik in der Inhaltsstoffliste zu erkennen. Häufig ist das Plastik an den Inhaltsstoffen mit Endungen wie „-polyer“ oder „-poyamide“ erkennbar. Der Mikroplastik-Einkaufsratgeber des BUND listet zudem die häufigsten Kunststoffe in Kosmetika auf. Dazu gehören unter anderem: Polyethylen (PE), Polypropylen (PP), Polyurethan (PUR), Acrylates Copolymer (AC) und Polystyren (PS).

 

Bild: istock

Unsere Magazine

LUNA NR. 79

Spring Time

Alles für die Schule: Der richtige Ranzen und Accessoires für ABC-Schützen

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

LUNA MUM NR. 38

LIEBLINGS-LOOKS

Die neue Ausgabe: LEICHT UND WENIG

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

Copyright © Luna media Group, 2017-2020