daddydoover_slider

Daddy-Do-Over: der skurrile Beauty Trend für Väter

Beauty, FAMILIE, MUM, Medien

Stephanie Baumgärtner

Mittlerweile auch in Deutschland geläufig: das große Mommy Makeover als Beautytrend aus den USA. Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine Schönheitsoperation nach der Geburt. Doch das vom Schönheitsideal frischgebackener Eltern nun auch Väter betroffen sind, ist uns neu. Über das skurrile Phänomen Daddy-Do-Over.

Schönheits-OP nach der Geburt

Das Wunder der Natur: Ein Kind stellt das Leben frischgebackener Eltern vollkommen auf den Kopf. Besonders Mütter durchleben ein Wechselbad der Hormone und erleben ihren Körper nach der Geburt oft vollkommen neu. Neben der unbeschreiblichen Freude über das neu entstandene Leben, keimen in vielen Frauen aber auch Sorgen um die eigene Figur. Der Druck der besonders heute medienbeeinflussten Mütter ist enorm. Wer neben Rückbildungsgymnastik, gesunder Ernährung und sanftem Sport dennoch unzufrieden mit dem Ergebnis ist, greift zu extremeren Maßnahmen wie dem Mommy Makeover – einer Trendbehandlung, die sich zunächst in den USA entwickelt hat und die inzwischen auch bei uns immer beliebter wird. Dabei können mehrere Eingriffe in einer OP kombiniert werden. Bauch- und Bruststraffungen zählen zu den beliebtesten.

Eitel geht die Welt zugrunde

Nun bieten zahlreiche Ärzte und Privatkliniken das männliche Pendant zur After-Birth-Behandlung: das Daddy-Do-Over. Neben den Frauen seien schließlich auch die Herren der Schöpfung mit der Geburt eines Kindes zahlreichen Stressfaktoren ausgesetzt und können von einem Rund-um-Eingriff nur profitieren. Die Zahlen sprechen für sich: Kürzlich gab die „Amerikanische Gesellschaft für plastische Chirurgie“ bekannt: 2018 habe es über 1,3 Millionen plastische Eingriffe bei Männern gegeben. Das ist ein Anstieg von ganzen 29 Prozent noch im Vergleich zum Jahr 2000.

Plastic Surgery

Bild: Getty Images

Die beliebtesten Beauty-OPs bei Männern

Lidstraffung, Fettabsaugen, Nasen-Korrektur – wer schön sein will, muss leiden und legt sich unters Messer. Laut den ausführenden Ärzten haben auch die Väter mit Schwangerschaftspfunden nach der Geburt zu kämpfen. So landet auf Platz 4 der beliebtesten Eingriffe sogar die Brust-Verkleinerung für Männer. Gefolgt von der Haartransplantation, die wohl (noch) weniger in Verbindung mit einer Geburt stehen dürfte.

Ob sich das Daddy-Do-Over auch in Deutschland etablieren wird, bleibt fraglich. Auch wenn hierzulande die Zahlen für plastische Operationen rasant in die Höhe schießen, liegt der Männeranteil mit 12 Prozent zumindest noch unter dem der USA … noch.

 

Unsere Magazine

LUNA NR. 77

Happy Holiday!

Die neue Ausgabe: Neues Land, neues Glück

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

LUNA MUM NR. 36

Powerlooks

In der neuen Luna mum: Neue Energie - Wohlfühl-Auszeit zum Kräftetanken

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

Copyright © Luna media Group, 2017-2018