Der Ort, an dem der Nuckel entsteht: Zu Besuch in der Schnullerfabrik

BABY, Food

Alexandra Brechlin

Auf fast jeder Erstausstattungsliste steht er drauf: der Schnuller. In der Hoffnung, er möge das Baby beruhigen ist er seit Jahrzehnten in ständigem Einsatz. Aber wie genau entsteht so ein unerlässliches Babyaccessoire? Luna mum blickt mit einem Besuch bei MAPA hinter die Kulissen.

Seit 1956 ist die MAPA GmbH für die Produktion von „Natürlichen und Kiefergerechten“ Schnullern verantwortlich – kurz NUK. Entwickelt wurden sie von zwei deutschen Zahn- und Kiefermedizinern, Prof. Dr. W. Balters und Dr. med. dent. A. Müller, die sich dabei von der natürlichen Form der Mutterbrust inspirieren ließen. Das erfahren wir von Dr. Ralf Holschumacher, Werksleiter der MAPA GmbH, der an diesem Tag zusammen mit Herrn Clostermann, dem Produktionsleiter von NUK, den Werksbesuch leitet. Über eine Million Beruhigungssauger werden hier pro Woche aus der Fabrik in die Welt ausgeliefert.

Von der Idee zum fertigen Produkt

Je nach Design und Nutzen sind viele Arbeitsschritte notwendig, die von der Herstellung der Lutschteile bis hin zur Bedruckung, alle direkt in der Fabrik von MAPA stattfinden. „Damit wir ganz sicher sind, dass die Qualität den Anforderungen – und das sind die Höchsten – entspricht, werden die Sauger nochmal einzeln getestet“, erklärt Prof. Dr. Ralf Holschumacher. Um dies zu gewährleisten, werden die einzelnen Arbeitsschritte per Kamera und durch stichprobenartige Kontrollen überwacht. Eine Zugprüfung kontrolliert, dass alle Teile auch fest zusammen sind und Kamerasysteme überwachen jedes einzelne Bauteil noch einmal ganz genau im Detail. Nur wenn der Nuckel zu 100 Prozent „bestanden“ hat, geht er in die Verpackung. Das erfolgt übrigens im Moment noch ganz manuell. Denn „eine Maschine, welche die Schnuller in die Verpackungsform presst, gibt es noch nicht,“ wird uns auf der Werkbesichtigung erklärt.

Altbekanntes in neuem Design

Apropos „in eine neue Form pressen“: Für seine kiefergerechten Schnuller wurde NUK bereits mehrfach ausgezeichnet. Trotzdem laufen seit April weiter verbesserte Sauger über die Produktionsbänder der MAPA GmbH. Um dem Anspruch, der Natur so nah wie möglich zu kommen, weiter gerecht zu werden, sind die neuen Schnuller noch schmaler und flacher. Damit wird der Wechsel zwischen Sauger und Brust noch einfacher. „Die Mutterbrust verformt sich während des Stillens und passt sich optimal dem Kiefer des Kindes an. Dadurch werden Kieferfehlstellungen vorgebeugt. Etwas, das wir auch mit unseren NUK Saugern erreichen und bis heute immer weiter verbessern.“, fasst Birigt Meyer, Marketing Direktorin von NUK, am Ende des Besuches noch einmal zusammen. In einem Test mit 307 Babys haben knapp 95 Prozent der Kinder den neuen Schnuller problemlos akzeptiert.

 

Unsere Magazine

LUNA NR. 72

Trend Preview

Die neue Ausgabe: Trend Preview! Wir stellen euch unsere Lieblingslooks 2019 vor und lassen uns vom skandinavischen Gespür für Design inspirieren.

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

LUNA MUM NR. 32

Die große Ausgabe zum Jahreswechsel!

Wir haben die schönsten Streetwear Looks und kuscheligen Wool-Styles für Babys und vieles mehr…

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

Copyright © Luna media Group, 2017-2018