alte Kinderwagen

Die Geschichte des Kinderwagens: Von der umfunktionierten Schubkarre zum Statussymbol

BABY, Mobil

Rebekka Rein

Von einer Schubkarre über für Babys ungeeignete Sitzwagen und einen Hühnerstall führt der Weg zum Kinderwagen, wie wir ihn heute kennen und schätzen. Wir nehmen euch mit auf eine Reise durch die bewegte Geschichte des Kinderwagens.

Am Anfang war das Tragen. Bevor Eltern ihre Kinder in berollte Gefährte legen konnten, wurde der Nachwuchs in Tüchern, Körben und Säcken getragen oder auf Lasttieren festgeschnallt. Als sich um das Jahr 1200 Schubkarren verbreiteten, wurden diese zum Transport von Kindern genutzt. Erst im 16. Jahrhundert soll ein Tischler ein speziell für den Transport von Kindern gedachtes Wägelchen entwickelt haben. Dieses setzte sich aber nicht richtig durch. In Adelskreisen nutzte man kleine Kutschen, die von Dienern oder dressierten Hunden gezogen wurden. Erst als es sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts in England einbürgerte, mit dem Nachwuchs täglich spazieren zu gehen, entwickelten sich aus dem Stubenwagen die Vorläufer des heutigen Kinderwagens.

Frühe Kinderwagen waren nichts für Babys

Die eigentliche Geschichte des Kinderwagens beginnt 1840 in England. Dort entstand damals die erste Kinderwagenfabrik. Die frühen Modelle hatten nur drei Räder, waren sehr hoch und Kinder konnten darin nur sitzen. Da sie keine Liegeposition  zuließen, konnten keine Babys in ihnen geschoben werden. Erst 1880 kamen Liegewagen auf den Markt mit einem Weidekorb als Wanne, die dann auch vier Räder erhielten. Eine Firma aus der Anfangszeit, die noch immer existiert, ist Silver Cross. Seit 1877 produziert das britische Traditionslabel luxuriöse Kinderwagen und beliefert auch das Königshaus.

Was heute selbstverständlich und Standard ist – ein Kinderwagen, der von Geburt an bis zum Kleinkindalter genutzt werden kann –, fand seinen Ursprung erst viel später im oberfränkischen Redwitz. Im Hühnerstall fertigte Georg Gesslein Ende der 1940er-Jahre den Prototyp eines aus Peddigrohr geflochtenen Kombikinderwagens an. Auch das große Panoramafenster im Kinderwagen, das in den 60er- und 70er-Jahren Mode war, ist eine Erfindung aus dem Hause Gesslein. In den 80er- und 90er-Jahren begaben sich die Entwickler daran, die Kinderwagen flexibler zu machen. Die Gefährte wurden leichter und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ausgelegt. So kam 1984 der erste dreirädrige Jogger auf den Markt, mit dem aktive Eltern mit dem Nachwuchs laufen oder skaten können.

Geschichte Des Kinderwagens Gesslein Vintage Kinderwagen

In den 1970ern empfahlen Ärzte die Bauchlage für Babys – also brachte Gesslein einen Kinderwagen mit Sichtfenster.

Der Kinderwagen als Statussymbol

In den letzten 15 Jahren ist das Angebot an Kinderwagen schier explodiert. Neue Firmen sprießen aus dem Boden, die mit dem Fokus auf Design oder speziellen technischen Raffinessen den Markt aufmischen. Bugaboo hat den Kinderwagen zum Statussymbol gemacht und ein ganz neues Preisniveau eröffnet. Dass nicht nur die Superreichen für einen Kinderwagen einen vierstelligen Eurobetrag hinblättern, wäre in den 1990ern unvorstellbar gewesen. Für das Geld bekommen Eltern supermoderne Kinderwagen, die sich leicht handeln lassen, todschick sind und über allerlei Features verfügen – nicht zuletzt den Latte-macchiato-Halter.

Einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der Kinderwagen setzte das Berliner Start-up Bonavi. Als erster Hersteller vertreibt es seine Kinderwagen ausschließlich online. Durch das Auslassen von Zwischenhändlern profitieren die Kunden von einem günstigen Preis. Aber macht es Sinn, einen Kinderwagen zu kaufen, ohne ihn vorher im Laden zu testen? Ja, wenn man wie bei Bonavi 30 Tage zu Hause ausprobieren kann, ob der Kinderwagen ins Auto passt, wie seine Handhabung ist und ob sich die Babywanne auch nach zwei Stockwerken noch leicht tragen lässt. Sollten Eltern mit dem Bonavi-Kinderwagen nicht zufrieden sein, bietet der Hersteller eine 100-Prozent-Geld-zurück-Garantie.

 

Ihr interessiert euch nicht nur für die Geschichte des Kinderwagens, sondern auch für die der Babyschale? Die gibt es erst seit den 1980er Jahren! Lest hier unseren Artikel über die Babyschale und die Kindersitzpflicht im Auto.

 

Fotos: Everett Collection / shutterstock.com, benoitb / istockphoto.com, Gesslein

Unsere Magazine

LUNA NR. 75

Happy Summer!

Die neue Ausgabe: Prinzenrolle. Wie die britischen Königskinder die Mode beeinflussen.

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

LUNA MUM NR. 34

Sonnen-Looks

In der neuen Luna mum: Leichte Babystyles, Kosmetik für das Handgepäck und gemütlich im Garten!

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

Copyright © Luna media Group, 2017-2018