Babyschlafsack für Sommer und Winter: So trefft ihr die richtige Wahl

BABY, Interior

Isabelle Jänchen

Babys haben es ja so gut: Sie schlafen bis zu 16 Stunden pro Tag. Also brauchen sie einen gemütlichen und vor allem sicheren Schlafplatz. Ein Babyschlafsack gehört bei den meisten zur Erstausstattung dazu. Wir zeigen euch die passenden Modelle für Sommer und Winter.

Bettdecken sind für die Kleinsten noch ungeeignet, da sie sich freistrampeln können und die Gefahr besteht, dass die Decke sich auf das Gesicht legt und so die Atmung behindert. Aus diesem Grund haben auch Kopfkissen, Lammfelle und große Kuscheltiere nichts im Babybett verloren. In unserem Artikel Tipps und Tricks: Das braucht ein gesunder Schlafplatz fürs Baby findet ihr noch mehr Informationen rund um den optimalen und vor allem sicheren Schlafplatz für euer Baby.

Worauf sollte man beim Kauf eines Schlafsacks für das Baby achten?

Das optimale Material

Zunächst ist es wichtig, dass man sich für ein Modell entscheidet, das schadstoffrei ist. Weichmacher und Flammschutzmitteln haben in keinen Schlafsack etwas zu suchen, ebenso sollte die Farbechtheit garantiert sein. Hierbei helfen den Käufern entsprechende Zertifikate wie der Oeko-Text Standard 100. Die Produkte, die dieses Zertifikat tragen dürfen keine allergieauslösenden und krebserregenden Farbstoffe oder Schwermetalle enthalten.

Am besten eignen sich natürliche Materialien wie Baumwolle, Schurwolle oder Seide. Das Modell, für das ihr euch entscheidet sollte im besten Fall atmungsaktiv und temperaturausgleichend wirken. In Schlafsäcken, die aus Synthetikfasern bestehen staut sich die Wärme eher. Der Vorteil von Baumwollwolle ist beispielsweise, dass er ich bei höheren Temperaturen waschen lässt.

Wichtig ist ein weiches Material, dass sich an die Babyhaut anschmiegt und weder kratzt noch unangenehm wirkt.

Die richtige Verarbeitung

Bei der Verarbeitung lohnt es sich darauf zu achten, dass sich ein Reißverschluss bis ganz unten öffnen lässt, was das An- und Ausziehen erleichtert. Auch auf eine Reißverschluss-Verdeckung kann man hier Wert legen.

Handgerfertigt und hergestellt aus natürlichen Materialien, wie Seide und Merinowolle, entstehen die Schlafsäcke von Kleine Nachtigall in Berlin. ©Isabelle Jaenchen

 

Die richtige Größe

Bei der Größe gilt die Faustregel: Die Größe des Babys plus zehn bis fünfzehn Zentimeter Platz in der Länge einrechnen. Außerdem gilt ein besonderes Augenmerk darauf zu richten, dass der Hals- und Armausschnitt nicht zu weit ausgeschnitten sind. Dies kann zur Folge haben, dass das Baby mit dem Kopf nach unten durchrutschen könnte.
Für die meisten Neugeborenen sind auch die kleinen Schlafsäcke noch zu groß. Hier könnt ihr es mit Pucken ausprobieren und schauen, wie euer Baby dies annimmt.

Tipp: Der Kauf von einem Babyschlafsack kann sehr kostspielig werden! Es lohnt sich in jedem Fall bei Freunden, Familie oder Bekannten nachzufragen, ob sie einen Schlafsack abzugeben haben, den man Second- Hand erwerben kann.

Was ziehe ich meinem Baby im Schlafsack an?

An den Händen und Füßen eines Baby lässt sich schnell erkennen, ob es friert oder ob es ihm zu warm ist. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist der Nacken. Wenn das Kind im Nacken schwitzt, ist es definitiv zu warm eingepackt.

Im Sommer reicht ein dünner Schlafsack, beispielsweise aus Seide oder leichter Baumwolle. Darunter ein Kurz- oder auch ein Langarmbody. Wenn die Händchen kalt werden helfen ein paar dicke Söckchen oder eine dünne Leggings. Kontrolliert euer Baby bei Unsicherheit regelmäßig, damit ihr euch der optimalen Temperatur sicher sein könnt.
Im Winter trägt das Baby in einem gefütterten Schlafsack normalerweise nur einen Schlafanzug oder Strampler.

Babyschlafsäcke für den Sommer

Je nach dem, ob ihr Baby im Sommer oder im Winter zur Welt kommt unterscheidet sich auch das Material.

Hier kommen unsere aktuellen Favoriten, die nicht nur gesunden Schlaf fürs Baby ermöglichen, sondern auch ganz entzückend aussehen.

Babyschlafsäcke für den Winter

Für die kalten Monate eignet sich ein Modell aus Wolle oder ein gefütterter Baumwollschlafsack. Als Alternative hält auch ein Schlafsack aus Baumwollfleece oder wattiertem Samt schön warm.

 

Schlafsäcke für das ganze Jahr

Manche Modelle bestehen aus mehreren Teilen, sodass ihr bei höheren Temperaturen einfach den Innensack entfernen könnt.

Wofür steht der sogenannte TOG-Wert?

Der TOG-Wert oder auch TOG-Größe genannt gibt an, wie warm ein Schlafsack das Kind hält. Je höher der Wert, desto wärmer ist der Schlafsack. Die Werte reichen von 0,5 – 3,5 und beschreiben genau genommen den Wärmewiderstand von Textilien.

Anhand von Onlinetabellen unterschiedlicher Hersteller kann man ableiten, was man seinem Baby in Anbetracht des angegebenen TOG-Wertes des Modells und der Raumtemperatur zusätzlich anziehen sollte. Natürlich ist das nur eine Leitlinie, die am Kind selbst immer nochmals überprüft werden muss.

Wie ihr euer Baby im Winter draußen optimal einpackt, erfahrt ihr bei unseren Tipps zum Kauf eines Fußsacks.

Wie lange tragen Kinder nachts einen Schlafsack?

Die Schlafsäcke sind teilweise bis zu einer Länge von 130cm (max. sechs Jahre) erhältlich. Auch wenn Kleinkinder schon ohne Probleme mit einer Decke zugedeckt werden können, fühlen sich einige von ihnen weiterhin in einem Schlafsack eingekuschelt sehr wohl.

Für noch mehr Geborgenheitsgefühl zeigen wir euch außerdem die schönsten Babynester und Bettumrandungen.

Foto Slider und Teaser: Isabelle Jaenchen/Kleine Nachtigall

Unsere Magazine

LUNA NR. 75

Happy Summer!

Die neue Ausgabe: Prinzenrolle. Wie die britischen Königskinder die Mode beeinflussen.

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

LUNA MUM NR. 34

Sonnen-Looks

In der neuen Luna mum: Leichte Babystyles, Kosmetik für das Handgepäck und gemütlich im Garten!

Zum Jahresabo
Blick ins Heft

Copyright © Luna media Group, 2017-2018